Fashion-Festival „Strike a pose“ bringt rheinische und internationale Kunst- und Modeszene nach urbanana

Neue Wege beschreiten Tourismus NRW und seine Partner mit der Unterstützung von Gemeinschaftsprojekten der Kreativ- und Digitalwirtschaft im Rahmen der Marke urbanana. Sie steht für die urbanen Szenen des Landes, die auch touristische Anziehungskraft erzeugen. Aus diesem Grund unterstützen der Verband und seine Partner das Mode- und Kunstfestival „Strike a pose“ und treten mit urbanana als Destinationspartner auf. Das Festival findet vom 23. – 25. Juli 2021 in Düsseldorf statt.

 „Es sind genau solche Inszenierungen von Mode, Kunst und Lifestyle, die die DNA für die Strahlkraft Düsseldorfs immer wieder neu knüpfen. Für die internationalen Gäste ist das Festival ein hervorragender Anlass, die Kunst- und Kreativszene der gesamten Metropole einschließlich Köln und Ruhrgebiet zu entdecken und sich damit in einen der aufregendsten Kulturräume Europas aufzumachen“, erklärt die Geschäftsführerin von Tourismus NRW, Dr. Heike Döll-König.

 Das „Strike a pose – Festival für Kunst, Mode & Style“ bringt die regionale und internationale Kunst- und Modebranche nach Düsseldorf. 15 Galerien aus Düsseldorf, Köln und Bonn zeigen zukunftsweisende Kooperationen zwischen Modedesigner:innen und Künstler:innen in ausgewählten Locations der „Modestadt“. Unter den kooperierenden Akteur:innen und Labels befinden sich u. a. internationale Größen wie Balenciaga, Marion Strehlow, Ikou Tschüss und Agnes Lux. Die besten Kooperationen werden am Samstag im Festivalzentrum des Museums K21 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf ausgezeichnet. urbanana ist an der Auswahl der Gewinner:innen als Teil der Jury beteiligt.

Abseits des Galerieprogramms können Besucher:innen urbanana gleich zu Beginn des Festivals in dem Talk „The New Normal: Green Fashion Symposium“ erleben. NRWs urbane Szenen bilden einen idealen Nährboden für zahlreiche kreative und innovative Gründer:innen. Welche Bedeutung der Stadtraum als Inspiration für diese Akteur:innen hat, und wie die Themen Mode und Nachhaltigkeit auch touristisch vermarktet werden können, erklärt das Projekt in einem Impulsvortrag anhand verschiedener Beispiele.

Der Festival-Samstag steht ganz im Zeichen des „Fashion Day“, an welchem verschiedene Modelabels aus Düsseldorf und Köln ihre Designerstücke zur Schau stellen. Durch den zusätzlichen Einsatz künstlerischer Installationen machen sie auf kritische Themen in der Modeindustrie wie auch auf nachhaltige und innovative Konzepte aufmerksam.

Während des Festivals werden öffentliche Führungen durch die teilnehmenden Galerien und K21 Kunstsammlung NRW angeboten. Initiiert wurde das Festival von Ljiljana Radlovic und Robert Danch, die bereits seit 14 Jahren das Galerienwochenende Düsseldorf Cologne Open Galleries veranstalten.

urbanana ist die Marke des Projektes „FLOW.NRW – Integriertes Tourismus- und Standortmarketing für die kreative und digitale Wirtschaft in NRW“ von Tourismus NRW und seinen Partnern Düsseldorf Tourismus, KölnTourismus und Ruhr Tourismus. Geographisch fasst urbanana die urbanen Szenen in Nordrhein-Westfalen zusammen. Zusammen mit den ideenreichen und gestalterischen Köpfen im Land will urbanana die Metropolregion international als attraktiven Reise- und Lebensraum sichtbar machen.

Weitere Informationen zum Festival, Programm und teilnehmenden Akteur:innen finden Sie unter: www.strikeaposefestival.de.

Mehr über das Projekt FLOW.NRW und dessen Marke urbanana erfahren Sie unter: www.urbanana.de.

urbanana wie auch „Strike a pose“ werden gefördert vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Foto: Lanius