In unserer zweiten Folge von sound of urbanana: TALKS! stellt euch unser Autor Friedemann Dupelius “acting in concert (aic)” vor. Die Initiative aus Witten möchte enthierarchisierte Räume und Rückzugsorte in der Musik schaffen und stellt damit Künstler:innen jeglicher Herkunft, die sich nicht als cis*-Personen identifzieren, in den Vordergrund.

Initiator:in Sandy Brede von aic organisiert seit 2017 Konzerte und Festivals, und kreiert damit in der Stadt im Ruhrgebiet einen Raum für lokale, queere und anti-rassistische Projekte. Seit 2020 arbeitet aic auch als online Musiklabel. Künstler:in Andras_2020 veröffentlichte hier kürzlich sein neues Album “Cuerpo Temperamental”. Der Sound von acting in concert ist schwer mit nur einer Musikrichtung zu beschreiben, erklärt Andras_2020 gegenüber Friedemann: “While making music, I’m never worried about genre or categories. It usually works as an intuitive creative stream […]. I think, so is my relationship with gender as well. People are so complex and so are the things they do.”

Erfahrt mehr über acting in concert, Andras_2020 und Sandy Brede in unserer neuen Folge:

Neda Sanai Copyright Lea Hopp

Künstler:in, Produzent:in und DJ Neda Sanai


Nguyễn + Transitory_Copyright Killa Schütze PACT Zollverein

Künstler:innen-Duo Nguyễn + Transitory


Odete Copyright Killa Schütze PACT Zollverein

Künstler:in Odete

Neugierig auf den Sound von acting in concert? Besucht den Stream auf Soundcloud:

 

Autor: Friedemann Dupelius.
Musik: Andras_2020: “Cordeiro Azul”. Polly Hertz: “Spark”. Doll Face feat. Cousin: “Bel Air”.
Fotos: Jan Hagelstein, Lea Hoppe, Killa Schütze PACT Zollverein
urbanana jingle: Bukez Finezt/Phil Phader.